Schöne Geschichte aus unserem Beratungsalltag

Heute kam eine Stammkundin (86 Jahre alt) ganz begeistert in unser Geschäft. Seit ca. 30 Jahren leidet diese Kundin unter leichten Vedauungsstörungen. Seit einigen Jahren verwendet sie Linusit Leinsaat als Ballaststoff. Mal mit mehr oder weniger gutem Erfolg. Im Beratungsgespräch stellte sich heraus, daß die Kundin den Leinsammen immer in ein Joghurt oder ins Müsli gegeben hat.
Hier ist dann folgendes passiert; der Leinsamen ist im Joghurt bzw. im Müsli aufgequollen und nicht im Darm. Ganz wichtig ist:
Die Verdauung fäng im Mund schon an. Bitte den Leinsamen im Mund gut einspeicheln und pro 1 Eßlöffel 300-500 ml körperwarmes, stilles Wasser dazu trinken.
0081-linusit-gold-leinsamenNun kann der der Linusit-Leinsamen optimal im Darm aufquellen, die Peristaltik (Darmbewegung) anregen und so den Darminhalt transportieren. Gerade bei Darmträgheit ist eine Beratung der Anwendung bsonders wichtig, da hier viele Unklarheiten im Bezug auf Anwendung und Einnahme bestehen. Mit zwei Sätzen haben ich die Kundin von ihrer Darmträgheit befreit.