Tonikum – Als Tonikum  werden „kräftigende“ Mittel oder so genannte Stärkungsmittel bezeichnet. Als Synonym wird auch der Begriff Roborans (lat. roborare, „stärken“; Pl. Roborantia) verwendet. In der Regel sind es Tinkturen, also alkoholische Auszüge aus einem oder mehreren pflanzlichen oder tierischen Stoffen.

Tonika sind Präparate für den innerlichen oder äußerlichen Gebrauch (Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika), die den Körper bzw. bestimmte Organe kräftigen sollen. Sie dienen weniger der Heilung von Krankheiten, als vielmehr der Vorbeugung mittels einer besonderen Versorgung mit für gesundheitsfördernd gehaltenen Substanzen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Lecithin und anderen. Zu den bekanntesten Tonika gehören Lebertran und Ginseng, auch die Coca-Cola in ihrer ursprünglichen Rezeptur, oder das Präparat „Frauengold“. Auch Auszüge der Heilpflanze Gelber Enzian werden in Tonika eingesetzt.

Der Name Tonic Water für Limonade begründet sich aus der symptomlindernden Wirkung des enthaltenen Chinins bei Infektionskrankheiten wie Malaria.

Auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) haben Tonika ihren festen Platz. Nach der Auffassung der TCM regen sie den Qì- und den Blut-Fluss an, beseitigen Blockaden und stärken die körpereigenen Abwehrkräfte. Sie werden in der chinesischen Medizin seit Jahrtausenden eingesetzt.

Zeige 1–10 von 45 Ergebnissen