Griess und Grütze – Griess ist ein Begriff aus der Müllerei für Teilstückchen des Getreidekorns (meist Weizen) mit einer Größe von 0,3 bis 1 mm (300–1000 µm). Grießkörnchen sind rundlich bis kantig und weiß bis gelblich-braun gefärbt. Grieß wird ähnlich hergestellt wie Mehl, jedoch wird dazu die Mühle anders eingestellt. Die feinere Mehlfraktion, die bei diesem Mahlvorgang gleichzeitig mitentsteht, wird später ausgesiebt und als Mehl verwendet. Der Müller kann durch verschiedene Einstellungen am Walzenstuhl die Vermahlung so einstellen, dass entweder mehr Grieß- oder mehr Mehlpartikel entstehen. Staubförmige Mehlpartikel werden in der Mühle vom Grieß abgetrennt.

Grütze ist ein Nährmittel aus grob zerkleinerten Getreidekörnern, wie Hafer, Gerste, Hirse, Mais, Roggen oder Weizen. Bekannt ist auch Buchweizen-Grütze.

Das Getreide wird gereinigt, nach Korngröße sortiert und geschält (nötigenfalls vorher entspelzt – siehe auch Schälmühle). Danach werden die Körner im „Trommelgrützeschneider“ (also nicht auf einem Walzenstuhl) zerteilt. Je nach Einstellung entsteht feine, mittlere oder grobe Grütze. Danach können die Grützekörner noch mittels Bürstmaschine von eventuell anhaftenden Schalenteilen befreit werden. Die Größe der Grützeteilchen liegt zwischen denen von Grieß und Graupen. Hafergrütze wird in den Körnungen fein, mittel und grob (Größe etwa: ein, zwei und drei Millimeter) hergestellt. In der Haferflockenherstellung werden Grützekörner mittlerer Körnung durch Walzen zu „Kleinblattflocken“ und solche mit feiner Körnung zu „Schnellkochflocken“ weiterverarbeitet.

Es werden alle 6 Ergebnisse angezeigt.